Nutzerorientiertes Design

Wie entsteht nutzerorientiertes Design?

Helfen Sie Ihren Nutzer*innen, indem Sie Ihre Services angenehm und einfach gestalten.

Nutzerorientiertes Design ist einer der Wege für die Umsetzung des Prinzips "Nutzerzentrierung". Ziel ist es, intuitive, klar strukturierte und barrierefreie Angebote zu entwickeln – möglichst unter direkter Beteiligung der Nutzer*innen.

Nutzerorientiertes Design ist kein Hexenwerk, das speziell ausgebildeten Designer*innen vorbehalten ist. Es ist ein systematisches und pragmatisches Vorgehen, um ein gelungenes Design zu entwerfen. Das Vorgehen kann jeder lernen und es macht Spaß, wenn man gerne mit Menschen zusammen arbeitet.

1. Schritt: Ihre Nutzer*innen kennen lernen

Nehmen Sie sich im ersten Schritt die Zeit, zu prüfen, wie gut Sie Ihre Nutzer*innen wirklich kennen. Verwenden Sie die verschiedenen Methoden der Nutzerrecherche, um Ihre Annahmen zu hinterfragen und durch ein empathisches, tieferes Verstehen zu ersetzen.

Lesen Sie im Abschnitt Nutzerrecherche, wie Sie dabei konkret vorgehen. 

2. Schritt: Ihre Ziele auf den Punkt bringen

In einem weiteren Schritt arbeiten Sie heraus, was Ihre Erkenntnisse aus der Recherche konkret für Ihr Service-Design bedeuten. Oft lassen die Erkenntnisse einer Recherche verschiedene Interpretationen zu. Entscheiden Sie im Team, wie Sie weiter vorgehen wollen. Wenden Sie verschiedene Methoden an, um die Daten zu betrachten und die Erkenntnisse schrittweise zu konsolidieren. So gelangen Sie schließlich zu ganz konkreten Zielen für Ihr Serviceversprechen.

Im Abschnitt Nutzungsziele definieren lesen Sie, wie Sie weiter vorgehen.

3. Schritt: Ideen entwickeln

Ihr Serviceversprechen an die Nutzer*innen ist die Basis für Ihre Ideen, um konkrete Umsetzungsschritte zu entwickeln. Bedienen Sie sich der Vielfalt an verfügbaren Möglichkeiten, um im Team Ideen zu generieren und Schritt für Schritt zu verfeinern. Erstellen Sie Prototypen, um Ihre Lösungsideen zu verproben und weiter zu verbessern. Am besten ist es, wenn Sie Ihre Nutzer*innen direkt für die Mitarbeit im Team gewinnen können.

Lesen Sie im Abschnitt Ideen entwickeln, wie Sie vorgehen. 

4. Schritt: Prüfen: Haben Sie Ihre Nutzer*Innen wirklich verstanden?

Nutzen Sie einen oder mehrere Prototypen, um in einem Nutzertest zu prüfen, ob Sie Ihre Nutzer*innen wirklich verstanden haben und Ihr Serviceversprechen die Anforderungen der Nutzer*innen wirklich erfüllen kann. Sie können umso mehr Wert aus diesem Schritt ziehen, wenn Sie die Ziele im Serviceversprechen konkret und prüfbar formuliert und Ihre Annahmen im Prototypen umgesetzt haben.

Weitere Tipps dazu finden Sie im Abschnitt Nutzertests

Lesen Sie hier weiter